Dienstag, 17. April 2018

Osteopathie in unserer Zahnarztpraxis

Osteopathie ist eine die Schulmedizin ergänzende Form der Medizin. Zunehmend mehr Fachärzte arbeiten mit Osteopathen zusammen und besonders in der Zahnmedizin kann die Osteopathie hilfreich sein.
Die Osteopathie ist eine Heilkunde, bei der unser Osteopath den Patienten ausschließlich mit seinen Händen untersucht und behandelt. Der Osteopath untersucht das Gewebe um eventuelle Bewegungseinschränkungen aufzuspüren und zu behandeln.
Das Prinzip der Osteopathie bezieht sich auf diese Beweglichkeit des Körpers in seiner Gesamtheit und auf die Eigenbewegungen der einzelnen Körperteile und Organsysteme.

Der Osteopath Pierre Etscheid behandelt in unserer Praxis
Im Kopfbereich kann die Osteopathie sinnvoll bei CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion) und chronischen (oft unerklärlichen) Schmerzen sein. Auf Grundlage unserer zahnmedizinischen Untersuchungen empfehlen wir bei Bedarf osteopathische Sitzungen. Dabei sprechen wir uns mit den Ostepathen und mit Ihnen ab. Der Osteopath nimmt unsere Untersuchungsergebnisse und natürlich das Gespräch mit dem Patienten als Grundlage der Behandlungen.
Pierre Etscheid arbeitet mit uns zusammen. Er behandelt in unserer Praxis.
Er ist augebildeter und praktizierender Heilpraktiker und Therapeuth. Der gebürtige Luxenburger behandelt durch Druckausübung mit den Händen an bestimmten Stellen. Ist die Beweglichkeit des Kiefers eingeschränkt, kann diese durch oft durch eine solche Behandlung wiederhergestellt werden.
Dabei praktiziert er nach Liebscher und Brascht: 90 Prozent der Patienten, die mit der Schmerztherapie nach Liebscher-Bracht behandelt werden, gehen schmerzfrei oder erheblich schmerzärmer aus der Praxis - Medikamente oder andere Eingriffe werden nicht angewand. Grundlage für die gute Wirksamkeit ist die Entdeckung, dass nicht Verschleiß oder Schädigung die Schmerzen verursachen, sondern muskulär-fasziale Fehlspannungen. Diese führen zu sogenannten Alarmschmerzen, mit denen das Gehirn den Körper vor Schädigungen warnen will. Verspannte, verkürzte Muskeln, wie sie durch einseitige Nutzung entstehen, lösen im Gehirn Reaktionsmuster aus, die sich in der Folge als Schmerz und Blockade in Muskeln und Faszien zeigen. Die Therapie setzt mit Hilfe der speziellen Osteopressur-Technik direkt am Knochen manuelle Impulse. Sie befehlen dem Gehirn, die Bewegungsabläufe in maximaler Geschwindigkeit zu reorganisieren, den Schmerz quasi „loszulassen“ und wieder Raum zu schaffen für optimale Funktions- und Bewegungsfähigkeit.

Ihre Zahnärzte für Bochum, Herne und Umgebung:
Dr. med. dent. Günter Leugner und Zahnarzt Andreas Leugner
Zahnarztpraxis, Herner Straße 367, 44807 Bochum

Telefon: 0234.533044

Qualitätssiegel der Kassenärztlichen Vereinigung und Zahnärztekammer Westfalen-Lippe

Wir bei Facebook:
Bitte klicken Sie hier.


Bitte besuchen Sie auch folgende Internet-Seiten:



http://zahnimplantate-bochum.eu/
http://hernezahnarzt.de/
http://zahnarzt-bochum.org/

Zurück zum Blogspot: http://cmd-bochum.blogspot.com

Mittwoch, 17. Januar 2018

Craniomandibuläre Dysfunktion: Die Verordnung von der begleitenden physiotherapeutischen Behandlung bei der CMD-Erkrankungwurde neu geregelt

Durch die Neuregelung der Heilmittelverordnug bzw. der Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte/HeilM-RL ZÄ veröffentlicht im Bundesanzeiger (BAnz AT 14.03.2017 B2, in Kraft getreten am 1. Juli 2017) wird Anzahl der möglichen Verordnungen bei CMD-Erkrankungen im Quartal deutlich definiert.



Bei der Verordnung von pysiotherapeutischer Behandlung bei der Craniomandibulären Dysfunktion werden neuerdings zwei Indikationsgruppen unterschieden:
Es gibt die Indikationsguppen ID1 und ID2.
Die Gruppe ID1 bezeichnet eine CMD-Erkrankung mit prognostisch kurzem bis mittelfristigen Behandlungsbedarf.
Die Gruppe ID2 bezeichnet Craniomandibuläre Störungen mit prognostisch längerdauerndem Behandlungsbedarf insbesondere wegen multiplen strukturellen oder funktionellen Schädigungen, wie sie auch nach Unfällen oder nach Operationen vorkommen.Craniomandibuläre Störungen mit prognostisch längerdauerndem Behandlungsbedarf insbesondere wegen multiplen strukturellen oder funktionellen Schädigungen wie nach Operationen, Unfällen und erworbener oder angeborener Fehlbildungen.

In der Indikationsgruppe ID1 kann als vorrangige ergänzende Therapie Krankengymnastik oder Manuelle Therapie bis zu 6-mal je Rezept verschrieben werden. Die Anzahl der möglichen Anzahl von Therapien und der Folgeverordnung beträgt ebenfalls 6-mal. Ergänzend kann in gleicher Anzahl Kälte- oder Wärmetherapie und Elektrotherapie zur Krankengymnastik bzw. Manuelle Therapie verschrieben werden.
Die Gesamtverordnungsmenge des Regelfalls ist auf 18 Behandlungseinheiten begrenzt.

In der Indikationsgruppe ID2 sollen ebenfalls Krankengymnastik und manuelle Therapie vorrangig verschrieben werden. Kälte- und Wärmetherapie sowie Elektrotherapie sind auch in dieser Indikationsgruppe ergänzende Therapie. Im Gegensatz zur ersten Indikationsgruppe können in dieser Indikationsgruppe 10-mal pro Rezept eine pysiotherapeutische Behandlung verordnet werden.
Die Gesamtverordungsmenge ist in dieser Indikationsgruppe auf 30 Behandlungen begrenzt.

Ihre Zahnärzte für Bochum, Herne und Umgebung:
Dr. med. dent. Günter Leugner und Zahnarzt Andreas Leugner
Zahnarztpraxis, Herner Straße 367, 44807 Bochum

Telefon: 0234.533044

Qualitätssiegel der Kassenärztlichen Vereinigung und Zahnärztekammer Westfalen-Lippe

Wir bei Facebook:
Bitte klicken Sie hier.


Bitte besuchen Sie auch folgende Internet-Seiten:



http://zahnimplantate-bochum.eu/
http://hernezahnarzt.de/
http://zahnarzt-bochum.org/

Zurück zum Blogspot: http://cmd-bochum.blogspot.com

Mittwoch, 25. Januar 2017

Craniomandibuläre Dysfunktion Bochum informiert: Möglichkeiten der Therapie einer CMD-Erkrankung mittels Dauerschiene aus Metall und Kunststoff

Kunststoffschienen


Zahnarzt Bochum: Kunststoffschiene im Oberkiefer des
CMD-Patienten

Zur Therapie einer CMD-Erkrankung wird vom Zahnarzt in den meisten Fällen eine Schiene aus Kunststoff angefertigt. Diese Schienen können im Oberkiefer- wie Unterkiefer angefertigt werden.

Zahnarzt Bochum: Kunststoffschiene im Unterkiefer
Kunststoffschienen sind allen Zahnärzten und vielen CMD-Patienten bekannt.

Schienen mit gegossenem Metallbügel/ Metallschienen

Schienen mit Metallanteil werden dem Patienten selten empfohlen, da sie technisch viel aufwendiger und damit kostenintensiver als Kunststoffschienen sind. Die Behandlung mit Metallschienen ist komplizierter. Nachkorrekturen sind schwieriger.
Vorteile liegen im besseren Patientenkomfort, der Ästhetik, der geringeren Bruchanfälligkeit und der verständlichen Aussprache.
Craniomandibulären Dysfunktion, Zahnarzt Herne
Zahnarzt Bochum: Unterkieferschiene mit
 gegossenen Stahlbügel
Soll diese Schiene zur Therapie einer Craniomandibulären Dysfunktion über einen längeren Zeitraum Tag und Nacht getragen werden, kann es dennoch ratsam sein, neben der Schiene aus Kunststoff eine gegossene Schiene aus Metall anzufertigen.

Zahnarzt Bochum, Craniomandibulären Dysfunktion
Zahnarzt Bochum: Unterkieferschiene mit gegossenen
 Stahlbügel auf dem Gipsmodell
Bei Schienen mit gegossenen Metallanteil unterscheidet man:
1) Schiene die nur einen Bügel besitzen, deren bisstragenden Sättel aber aus Kunststoff sind.
2) Schienen deren Sättel und Kauflächen weitgehend aus Metall sind.

Metallschiene, Craniomandibulären Dysfunktion
Zahnarzt Bochum: Eine aus Stahl gegossene Dauerschiene
mit Kauflächen aus Stahl

Die abgebildeten Metallschienen mit einem Bügel hinter den Frontzähnen stören die Aussprache nicht wie herkömmliche Schienen aus Kunststoff. Metallschienen sind stabiler als Schienen aus Kunststoff.
Bei allen oben abgebildeten Exemplaren einer Metallschiene, wurde auf die Bissführung der Zähne im Bereich der Front- und Eckzähne wegen des besseren Sprachkomfort verzichtet. Deshalb eignet sich die hier gezeigte Schiene nicht zur Behandlung von nächtlichem Zähneknirschen. Sie sollte deshalb nur tagsüber und nachts nicht getragen werden. Über Nacht wird dann eine Schiene mit Front- Eckzahnführung getragen.

Dr. med. dent. Günter Leugner und Zahnarzt Andreas Leugner.
Ihre Experten für Craniomandibuläre Dysfunktion/ CMD und Kiefergelenk-Probleme in Bochum, Herne und Umgebung.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auch gerne in einem persönlichen Gespräch unter:

Telefon: 0234.533044 

Unsere Zahnarztpraxis | Hernerstr. 367 | 44807 Bochum | Tel.: 0234.533044

Bitte besuchen Sie auch folgende Internet-Seiten:



Zurück zum Blogspot: http://cmd-bochum.blogspot.com 

Sonntag, 17. Juli 2016

Craniomandibuläre Dysfunktion Bochum: Kieferschiene auch bei extrem grossem Überbiss

Schienentherapie unter schwierigen  Bedingungen!


Craniomandibuläre Dysfunktion Bochum:
Schiene im Unterkiefer bei großem Überbiß
Ein häufig diskutiertes Thema in der Funktionstherapie zur Behandlung der Craniomandibulärer Dysfunktion ist, in welchem Kiefer die Schiene angefertigt werden muss. Die universitäre Ausbildung favorisiert die Schienentherapie im Oberkiefer. Denn bei dieser Schiene ist die Frontzahnführung  und die Eckzahnführung für den Studenten einfacher zu erkennen und  einzustellen.
Die meisten Kliniker favorisieren  zur Therapie der Craniomandibulären Dysfunktion die Schiene im Unterkiefer. Unterkieferschienen werden, wie für eine effektive CMD-Therapie erforderlich, deutlich häufiger auch während des Tages getragen. Sie sind weniger hinderlich beim Sprechen. Unterkieferschienen stören die Ästhetik selbst beim Lachen kaum.
Bei stark nach vorne stehenden Oberkieferzähnen ist laut Meinung des Autors die Unterkieferschiene die einzige praktikabele Option. Eine Schiene im Oberkiefer würde den Zungenraum bei einer großen Stufen zwischen den Schneidezähnen zu stark einschränken, und damit Sprach- und Lautbildung erheblich behindern.
Mittels Schienen im Unterkiefer kann, wie im Bild oben gezeigt, auch bei einem grossen Abstand zwischen Oberkieferschneidezähnen und Unterkieferschneidezähnen eine funktionstherapeutische Behandlung durchgeführt werden.

Wenn Sie weitere Fragen haben zu diesem Thema und/oder weiterführende Beratung brauchen, dann kontaktieren Sie uns bitte!

Ihre zahnärztliche Gemeinschaftspraxis für Bochum und Umgebung:
Dr. Günter Leugner und Andreas Leugner
Ihre Wohlfühlpraxis, Herner Straße 367, 44807 Bochum

Telefon: 0234.533044
Weitere Informationen:

Samstag, 16. Juli 2016

CMD Bochum informiert: Der falsche Biss kann Schuld sein, www.zahnarzt-bochum.de

Der "falsche Biss"
CMD, verursacht Probleme im ganzen Körper


CMD (also, die cranio-mandibuläre-Dysfunktion) bedeutet, dass eine Fehlfunktion im Zusammenspiel von Oberkiefer und Unterkiefer vorliegt. Dieser sogenannte  "falsche Bisskann erstaunlicherweise Komplikationen im gesamten Körper des Patienten hervorrufen. 
Hinter CMD versteckt sich oftmals eine Vielzahl unspezifischer Symptome. Diese führen dann manchmal fälschlicherweise zu symptomatischen Behandlungen, wie z.B. der Gabe von Schmerzmitteln gegen Kopfschmerzen oder durchblutungsfördernder Medikamente gegen Schwindel, während die eigentliche Ursache, also die CMD sehr häufig leider unerkannt bleibt.Hier eine kleine Auflistung der Beschwerden, die auf eine CMD-Erkrankung hindeuten könnten:

 Kopfschmerzen
, Schwindel,


-  Ohrengeräusche (Tinnitus),
-  Hals-, Nacken- und Muskelverspannungen,
-  Hüftgelenksbeschwerden und Ischialgien,
-  Schmerzen in der Kaumuskulatur,
 Knacken im Kiefergelenk,

-  Knirschen und Pressen der Zähne,

-  Schlaflosigkeit und innere Unruhe,

-  Hormonelle Störungen,

-  Depressive Verstimmungen

Wenn Sie weitere Fragen haben zu diesem Thema und/oder weiterführende Beratung brauchen, dann kontaktieren Sie uns bitte!

Ihre zahnärztliche Gemeinschaftspraxis für Bochum und Umgebung:
Dr. Günter Leugner und Andreas Leugner
Die Wohlfühlpraxis, Herner Straße 367, 44807 Bochum

Telefon: 0234.533044

Weitere Informationen:

Mittwoch, 4. Februar 2015

CMD Bochum: Erfolgreiche CMD Behandlung mit Hilfe einer individuell angefertigten Aufbiss-Schiene, www.zahndoc-leugner.de

Knackgeräusche im Kiefergelenk (Teil 2)
Behandlung mit Aufbiss-Schiene

Eine Patientin, mit den für eine CMD Erkrankung typischen, markanten Knackgeräuschen im Kiefergelenk, besuchte unsere Kiefergelenksproblem-Sprechstunde.
(Wir berichteten: http://cmd-bochum.blogspot.de/2014/10/cmd-bochum-informiert-kieferknacken.html)



Der neue kurze Einspieler zeigt sehr deutlich, wie durch das Einsetzen einer individuell angefertigten Aufbiss-Schiene das typische Knackgeräusch bei unserer Patientin beseitigt wird. Fehlstellungen werden durch die Kunststoff-Schiene korrigiert. Natürlich gingen dem Ganzen intensive Untersuchungen und aufwändige Kiefervermessungen voraus.

Nehmen Sie Kiefergelenksgeräusche bei sich bitte ernst! Suchen Sie bitte unsere Praxis auf und sprechen Sie uns an auf eventuelle Kiefergelenksschmerzen oder Knackgeräusche unter denen Sie möglicherweise leiden. Wir helfen Ihnen professionell weiter.

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie auch auf unseren Webseiten:

Ihre Zahnärzte und CMD-Behandler für Bochum und Umgebung:
Dr. Günter Leugner und Andreas Leugner
Herner Straße 367, 44807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Qualitätssiegel der Kassenärztlichen Vereinigung und Zahnärztekammer Westfalen-Lippe
Weitere Informationen:


Mittwoch, 8. Oktober 2014

CMD Bochum informiert: Kieferknacken, Knackgeräusche im Kiefergelenk sind immer Warnzeichen, www.zahnarzt-bochum.de

Knackgeräusche im Kiefergelenk
sind CMD Warnsignale

Hier in diesem kleinen Einspieler besucht eine Patientin unsere spezielle CMD-Sprechstunde (Kiefergelenksproblem-Sprechstunde). Die typischen, markanten Knackgeräusche, die oft mit einer CMD-Erkrankung einhergehen, sind hier sehr gut zu hören und sehr deutlich wahrnehmbar.



Wahrnehmbare Geräusche (zumeist in Form eines Knackens), z.B. beim Biss in einen Apfel oder auch beim Kaugummi kauen, sind ein klares Warnsignal für eine beginnende, oder auch schon bereits fortgeschrittene CMD. Hier machen sich Kieferfehlstellungen während des Kauvorgangs bemerkbar. Knackt es häufig im Kiefergelenk sollte dies ernst genommen werden.
Fast immer besteht Handlungs- oder sogar Behandlungsbedarf.
Das Kiefergelenk reibt aufgrund eines ungleichen Bisses über knöcherne Strukturen der Kiefergelenksgrube und es entstehen auf diese Weise störende Laute durch das Auf- und/oder Zurückspringen des Diskusses. Der Diskus bildet eigentlich einen natürlichen Schutz im Kiefergelenk. Er verhindert durch seine Knorpelstruktur, dass Knochen ungeschützt auf Knochen reiben kann. Wird dieser Schutz durch eine Kieferfehlstellung und die damit verbundene falsche oder viel zu große Belastung dauerhaft zerstört, kann es zu einer Arthrose im Kiefergelenk kommen. Oft ist das verbunden und einhergehend mit chronischen Kopf- oder Gelenksschmerzen.
Nehmen Sie oft auftretende Kiefergelenksgeräusche bitte unbedingt ernst! Suchen Sie bitte unsere Praxis auf und sprechen Sie uns an auf eventuelle Kiefergelenksschmerzen oder Knackgeräusche unter denen Sie möglicherweise leiden. Wir können Ihnen professionell weiterhelfen.

Ihre Zahnärzte und CMD-Behandler für Bochum und Umgebung:
Dr. Günter Leugner und Andreas Leugner
Herner Straße 367, 44807 Bochum, Telefon: 0234.533044

Qualitätssiegel der Kassenärztlichen Vereinigung und Zahnärztekammer Westfalen-Lippe
Weitere Informationen:

Donnerstag, 27. März 2014

Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) Bochum informiert: Wer übernimmt, welche Kosten bei der CMD-Behandlung? Private Krankenversicherung, Beihilfe oder Zahnzusatzversicherung? www.zahnarzt-bochum.de

CMD Behandlungen und deren Kostenübernahme
Wer übernimmt, welche Kosten bei craniomandibulärer Dysfunktion?

 

Für privat Krankenversicherte und den verbeamteten Beihilfeberechtigten des Landes oder des Bundes sind die Kosten für die Behandlung einer craniomandibulären Dysfunktion (CMD) selten ein Problem! In der Regel werden die kompletten Kosten der Schienenbehandlung einschließlich der "Kiefervermessung", Physiotherapie und meistens auch der Akupuktur vom Kostenträger/Dienstherrn übernommen. Beamte auf Widerruf oder Probe erhalten keine Beihilfe für Kiefervermessungen und der Schienentherapie im Rahmen der CMD-Behandlung. Gleiches gilt für die beihilfeberechtigten Angehörigen.
Die Beihilfestellen der meisten Bundesländer fordert vor Kostenübernahme eine medizinische Begründung und den Erfassungsbogen nach der GOZ-Gebührennummer 8000. Den Bogen wird der Behandler jedoch schon zu Dokumentationszwecken sowieso erstellen. Dieser Bogen wird mit einem Heil- und Kostenplan den Kostenträgern zugesendet, so dass die Kostenübernahme garantiert werden kann.
Für den Beihilfeberechtigten ist der aktuelle Runderlass des Finanzministeriums mit der Nummer B 3100 - 3.1.6.2.A - IV A 4 vom 16.11.2012 interessant: "Eingeschränkt wird die Beihilfe bezüglich der "Kiefervermessung" laut dieses Erlasses nur in Verbindung mit Zahnersatzleistungen.
Von Einschränkungen der Beihilfe in Verbindung mit einer CMD-Erkrankung ist im Erlass keine Rede!
Im Erlass des Finanzminister heißt es: "Eine Notwendigkeit für funktionsanalytische und funktionstherapeutische Leistungen kann bei einer prothetischen Versorgung nur bei umfangreichen Gebiss-Sanierungen anerkannt werden. Dass heißt, wenn in jedem Kiefer mindestens die Hälfte der Zähne eines natürlichen Gebisses sanierungsbedürftig ist und die regelrechte Schlussbisslage durch Einbruch der vertikalen Stützzonen und/oder die Führung der seitlichen Unterkieferbewegungen nicht mehr sicher feststellbar sind."


Im Gegensatz zum privatversicherten und verbeamteten Beihilfeberechtigten hat der gesetzlich Krankenversicherte kaum eine Chance sich gegen eine craniomandibuläre Dysfunktion adäquat zu versichern. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt lediglich die Kosten für die erste Standartschiene und im eingeschränkten Maße die physiotherapeutische Behandlung, manchmal auch kulanterweise die Akupunktur.


Die Vermessung der Kiefergelenke und des Kiefers wird jedoch von den gesetzlichen Krankenkassen nicht getragen! Auch die hochwertige Unterkiefer-Schiene nach Prof. Gelb ist keine Kassenleistung. (Genau diese Schiene aber wird von Patienten, die viel sprechen müssen sehr geschätzt).


Leider keine, der dem Autor bekannten bundesdeutschen Zahnzusatzversicherungen, die gesetzlich Versicherte zusätzlich abschließen können, trägt die Vermessung der Kiefergelenke zum Zwecke der CMD-Behandlung. Einige Zahnzusatzversicherungen übernehmen die Kosten für die Vermessung der Kiefergelenke nur dann, wenn eine Versorgung der Zähne mit Zahnersatz geplant ist. Sicherlich kann im Rahmen einer CMD-Behandlung eine spätere bleibende Bisserhöhung mit Zahnersatz, Teilkronen oder Kronen notwendig werden. Damit eine Schiene nicht das ganze Leben getragen werden muss, fixiert der neu angefertigte Zahnersatz die neue Bißlage und kompensiert die fehlende Bisshöhe. Doch tun sich viele Behandler schwer, gleich in der Diagnosesitzung eine so weitreichende Behandlung zu planen. Des weiteren kennen zahnärztliche Behandler die Gepflogenheiten der Zahnzusatzversicherungen gar nicht, und reagieren bei Anfragen meist überrascht. So haben die Sachbearbeiter der Zahnzusatzversicherungen leichtes Spiel, weil Zahnärzte in Unkenntnis der Versicherungsbedingungen den Interpretationsspielraum für eine positive Kostenübernahme für ihre Patienten nicht optimal ausnützen können.



Haben Sie weitere Fragen zum Thema? Dann rufen Sie uns bitte an! Wir helfen Ihnen gerne weiter! Ihr kompetenter Ansprechpartner ist dazu in unserer Praxis Dr. Günter Leugner.

Ihre zahnärztliche Praxisgemeinschaft:
Dr. med. dent. Günter Leugner und Andreas Leugner
Herner Straße 367, 44807 Bochum, Tel.: 0234.533044

Weitere Informationen:


Hinweis: Alle Angaben in diesem Blogartikel sind nach bestem Wissen und Gewissen gemacht worden. Sie ersetzen aber keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Zahnarzt. Rechtliche Ansprüche werden ausdrücklich ausgeschlossen. Die Informationen hier stellen keine Empfehlungen oder Bewerbungen von Präparaten oder Methoden dar. Sie ersetzen auch nicht die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker!